Prepper, Survival oder Bushcraft?

Prepper, Survival oder lieber Bushcraft? Wir leben in unsicheren Zeiten. Zwar gibt es etliche Dinge, die völlig sicher scheinen, doch schon morgen kann die Welt völlig anders aussehen. Wer sagt, dass es nicht einen Terroranschlag geben könnte?

Eine weitere nukleare Katastrophe in einem Atomkraftwerk kann niemals ausgeschlossen werden. Eine Verkettung unglücklicher Umstände kann sich jederzeit ereignen.

Krisen survival

Krisen-Überlebenssystem


Dein Leitfaden zu einer realistischen und sinnvollen Vorbereitung auf alle nur denkbaren Krisensituationen. Das Krisen-Überlebenssystem vom Survival Trainer Reini Rossmann enthält klare Anleitungen.

Du wirst deutlich „bessere Karten“ haben als 98% der restlichen Bevölkerung, weil Du mit diesem Kurs eine bestmögliche Vorbereitung geschaffen hast.

Prepper & Krisenvorsorge

Dazu gehören in erster Linie Freiwillige und festangestellte Mitarbeiter von Hilfsorganisationen. Menschen die in solchen Krisenfällen eingreifen und versuchen, die Lage unter Kontrolle zu bringen und zu helfen.

Doch es ist niemals gewiss, ob ihre Hilfe genügt und dich ausreichend schützen kann. Darum gibt es viele Menschen, die ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen wollen und sich ebenfalls vorbereiten. Survival, Bushcraft und Prepping ist populärer denn je.

Für welchen Weg soll ich mich entscheiden?Prepper, Survival, Bushcraft

Die drei Bereiche unterscheiden sich deutlich voneinander und gehören doch zusammen. Doch was davon ist die beste Lösung im Falle eines Falles?

Prepping, Survival und Bushcraft sind grundsätzlich drei völlig verschiedene Bereiche, deren Grundgedanke jedoch derselbe ist. Es geht darum, in ungewöhnlichen Situationen zu überleben und sich zu helfen zu wissen. Dennoch ist die Herangehensweise an dieses Thema völlig verschieden.

PrepperPrepper, Survival, Bushcraft

Prepper bereiten sich vor. Sie kaufen Lebensmittel und Notwendiges ein, um bei einer Krise möglichst lange ohne fremde Hilfe und ohne das Haus verlassen zu müssen, überleben zu können. Ihr Hauptziel ist es, sich in einen sicheren Bereich, meist die eigenen vier Wände, zu begeben und dort auszuharren, bis das Schlimmste überstanden ist.

Manche von ihnen betreiben dies eher lasch und haben lediglich einige Notwendigkeiten für einen kurzen Zeitraum im Haus, andere besitzen einen eigenen Bunker, ein zweites Haus in einem fernen Land und viele Depots, auf die sie auch Zugriff haben, wenn sie nicht zu Hause bleiben können. Einige von ihnen besitzen außerdem Fähigkeiten, wie sie beim Survival und Bushcraft gelehrt und angewandt werden.

SurvivalPrepper, Survival, Bushcraft

Beim Survival geht es darum, mit einer guten Ausrüstung im Freien zu überleben. Dabei wird viel Wert darauf gelegt, dass die Survival Ausrüstung möglichst viele Einsatzbereiche abdeckt.

Einige Gegenstände, wie beispielsweise ein Überlebensmesser oder ein Wasserfilter sind sogar mehrfach im Gepäck vorhanden, um auf Nummer sicher zu gehen. Der Fokus liegt beim Survival auf dem Überleben mit Ausrüstung und dem sinnvollen Anwenden verschiedenster Fähigkeiten.

Dazu gehört auch, sich im Gelände orientieren zu können, Nahrung zu beschaffen und Feinde rechtzeitig aufzuspüren und in die Flucht zu schlagen.

BushcraftPrepper, Survival, Bushcraft, Paracord

Bushcraft ist schließlich die natürlichste der drei Überlebensarten, wenn auch die unbequemste. Hierbei nutzt du nur wenige Hilfsmittel, wie beispielsweise einen Tomahawk oder ein Überlebensmesser und trägst keinen Notfallrucksack bei dir, wie dies beim Survival der Fall ist.

Vielmehr machst du dir die Natur zunutze. Mit den wenigen Utensilien deiner Survival Ausrüstung kannst du dennoch eine Menge erreichen, wenn du diese Art des Überlebens wählst. Einen Unterschlupf zu bauen ist bereits mit einem Beil und einem Survivalarmband aus Paracord möglich. Die Natur bietet dir dafür genügend Optionen. Die Schwierigkeit liegt dabei bei den wenigen Ausrüstungsgegenständen, welche du nutzt.

Die PraxisPrepper, Survival, Bushcraft, Paracord

In der Praxis sind alle drei Sparten gleichermaßen vertreten. Die einen schwören darauf, einen Notfallrucksack parat zu haben, die anderen wollen eine Zombie Apokalypse in ihrem eigenen Bunker überleben. Prinzipiell hat jeder Bereich seine Daseinsberechtigung. Es kommt jedoch darauf an, wie du ihn nutzt.

Bist du gerne in der Natur, baust Dinge und möchtest mit deinen eigenen Händen etwas kreieren, ist Bushcraft für dich die richtige Wahl, denn genau darauf kommt es an. Du nutzt das, was die Natur dir gibt und bringst nur wenige Hilfsmittel mit, um etwas zu erschaffen. Möchtest du etwas mehr Komfort und nicht selbst einen Unterschlupf bauen, kannst du beim Survival auf deine Kosten kommen.

Der smarte WegPrepper, Survival, Bushcraft, Paracord

Hier nimmst du ein Zelt, ein Biwak oder zumindest eine Plane mit, die dir als Unterschlupf dient. Du musst auch kein Feuer machen, sondern trägst bereits einen Kocher mit dir, auf welchem du schnell und bequem etwas zu essen zubereiten kannst. Kurz gesagt, du bist ein halber Prepper. Du bereitest alles vor und rüstest dich aus, um diese Survival Ausrüstung dann mitzunehmen und sie zu nutzen.

Der Ernst der LagePrepper, Survival, Bushcraft, Paracord

Als Prepper betreibst du kein Hobby. Deine Aufgabe ist es, dich auf eine Krise vorzubereiten. Nicht aus Spaß, sondern weil es passieren kann, dass du deine Vorräte tatsächlich benötigst. Der Beweggrund ist hier ein völlig anderer als bei Survival oder Bushcraft, was du beides einfach nur als Hobby betreiben kannst.

Prepper sind im Grunde nur dann wirklich vorbereitet sind, wenn sie auch mit den Fähigkeiten der anderen beiden Bereiche vertraut sind. Bogenschießen zu lernen ist keinesfalls ein abwegiger Gedanke, wenn es darum geht, eine Zombie Apokalypse zu überleben. Anhänger der anderen beiden Bereiche hingegen, geraten ab und an in einen Streit darüber, welche Fähigkeiten denn nun die besseren sind.

Was ist denn nun besser?Prepper, Survival, Bushcraft, Paracord

Die Frage, ob Survival, Bushcraft oder Prepping die beste Alternative ist, lässt sich nicht einfach so beantworten. Es kommt ganz darauf an, aus welchen Beweggründen du etwas machst. Stellen diese drei Bereiche für dich lediglich eine Freizeitbeschäftigung dar, so ist deine Hobbywahl für dich die richtige, ganz gleich wofür du dich entscheidest.

Geht es jedoch um den Grundgedanken, das Überleben zu trainieren und zu lernen, so bleibt dir nur die bunte Mischung als finale Antwort. Auch wenn du beim Bushcraft lernst, mit den wenigsten Hilfsmitteln möglichst viel zu erschaffen und so besonders nah an einer Überlebenssituation bist, so ist dies im Ernstfall nur die halbe Miete.

Überleben mit BushcraftPrepper, Survival, Bushcraft, Paracord

Das Problem ist, dass zwar unsere Vorfahren zunächst ohne Hilfsmittel überlebt haben, sie jedoch ganz anderen Gefahren ausgesetzt waren. Giftgasangriffe und nukleare Katastrophen waren in der Steinzeit nicht vorhanden. Einfache Hilfsmittel waren darum völlig ausreichend. Heute kannst du viele Situationen mit deinen Bushcraft Kenntnissen zwar sicher überstehen, doch bei einigen stößt du dabei an eine Grenze.

Überleben als SurvivalistPrepper, Survival, Bushcraft, Paracord

Das gilt auch für Survival. Zwar nutzt du hier einige Hilfsmittel, die dir das Überleben gefährlicherer Situationen ermöglichen, doch eine Explosion wirst du vermutlich trotzdem nicht überleben, wenn du direkt daneben stehst. Prepper hingegen sind wiederum nicht ideal vorbereitet, wenn es darum geht, zu fliehen. Zu Hause bist du nicht immer sicher.

Der Bug out BagPrepper, Survival, Bushcraft, Paracord

Die meisten Prepper besitzen darum einen Notfallrucksack, welcher ihnen eine schnelle Flucht in einen anderen gesicherten Bereich ermöglicht. Ob du dort jedoch sicherer bist, hängt ganz von den Gegebenheiten ab. Die Wahrheit ist, dass das Zusammenspiel der drei Bereiche dich erst wirklich sicher macht.

Der schönste Bunker nützt dir nur so lange etwas, bis alle Lebensmittel aufgebraucht sind. Die beste Survival Ausrüstung bringt dir nichts mehr, wenn die Umstände dir nur noch das Überleben in einem geschlossenen Gebäude ermöglichen.

Und die tollsten Bushcraft Fähigkeiten sind überflüssig, wenn du die Natur nicht betreten kannst.Besitzt du jedoch ein ausreichendes Maß an Kenntnissen aus allen drei Bereichen, bist du auf eine Notsituation am besten vorbereitet.

Vorbereitung ist allesPrepper, Survival, Bushcraft, Paracord

Der Grundgedanke der Prepper ist in dieser Hinsicht der sinnvollste. Bereite dich auf alles vor, was dir in den Sinn kommt. Überlege dir, welche Szenarien du für möglich erachtest, dann kannst du auch entscheiden, wie du dich vorbereitest. Eine gut gefüllte Speisekammer ist ein ausgezeichneter Startpunkt.

Einige nützliche Hilfsmittel wie einen Wasserfilter, einen Tomahawk und ein Survivalarmband können dir auch zu Hause nützlich werden. Ein Notfallrucksack für die Flucht in eine sichere Umgebung sowie einen Survival Rucksack solltest du parat haben, um zur Not auch außerhalb deiner eigenen vier Wände überleben zu können.

Und wenn du darüber hinaus auch noch weißt, wie du dir einen Unterschlupf bauen kannst. Wenn du fast keine Hilfsmittel mehr hast, bist du im Prinzip auf alles vorbereitet, was kommen könnte.

Worauf es wirklich ankommtPrepper, Survival, Bushcraft, Paracord

Natürlich können deine Fähigkeiten im Ernstfall zu gering sein und dir das Überleben letztlich nicht garantieren. Wer weiß, was tatsächlich auf dich zukommt? Auf keinen der drei Bereiche solltest du beim Thema Überleben jedoch verzichten, eben weil du es nicht weißt.

Lass nichts anbrennen und kümmere dich um jeden der drei Bereiche. Survival ist wie Bushcraft, nur mit viel mehr Zubehör. Das verleitet dazu, Survival links liegen zu lassen und gleich die extremere Variante des Bushcraft zu wählen.

Aber warum willst du auf den Komfort verzichten, den dir eine gute Survival Ausrüstung bietet? Solange du die Möglichkeit hast, alle drei Sparten sinnvoll zu nutzen, solltest du diese Möglichkeit auch in Betracht ziehen. Immerhin geht es darum, zu überleben.

Alles oder nichtsPrepper, Survival, Bushcraft, Paracord

Überleben ist heute meist ziemlich einfach, was nicht bedeutet, dass es das bleiben wird. Bücher wie die Survival Bibel bieten zahlreiche Erklärungen und Tipps, wie du auch in schwierigen Zeiten überleben kannst.

Survival, Bushcraft und Prepping sind hervorragende Möglichkeiten, um zu trainieren und sich vorzubereiten. Auch wenn sich diese drei Bereiche unterscheiden, so haben sie den Grundgedanken des Überlebens gemein.

Anpassungsfähigkeit ist entscheidendPrepper, Survival, Bushcraft, Paracord

Genau das ist auch der Grund, warum du keine dieser drei Sparten auslassen solltest.

Wenn du dich auf einen Ernstfall wirklich vorbereiten willst. Ein prall gefüllter Keller und viele geheime Depots sind ein guter Anlaufpunkt, um eine Krise zu überstehen, solange du die Möglichkeit hast, diese Vorräte auch zu nutzen.

Sobald du das nicht mehr kannst, musst du auf andere Fähigkeiten zurückgreifen. Survival und Bushcraft beinhalten genau das: Fähigkeiten, auch ohne große Vorräte zu überleben. Hier kommt darauf an, was du kannst, nicht darauf, was du hast, auch wenn dir deine Ausrüstung etliche Aktionen auch hierbei wieder erleichtern kann.

Fazit:

Willst du dich wirklich auf alles vorbereiten, so darfst du auf keinen Bereich verzichten. Möchtest du einfach bloß ein schönes Hobby haben, musst du selbst am besten wissen, was davon dich am meisten anspricht.

 

>